VINASSE-Informationsblatt


E.V.A. - ZUCKERRÜBENVINASSE ist ein natürliches Recycelprodukt aus der Rübenverarbeitung und wird als organische Nährlösung für Bodenmikroorganismen und Pflanzen, zur Geruchsminderung und Veredelung von Güllen und zum Boden-Erosionsschutz eingesetzt. Vinasse ist unser ökologischer Beitrag zur Verbesserung von Strohrotte, Bodenfruchtbarkeit, Nährstoffdynamik, Ertrag und Qualität, insbesondere im biologischen Landbau.


Zulassung

Nach der Düngemittelverordnung (DüMV) in der Fassung vom 12. Dezember 2008 ist Vinasse nach Anlage 1, Abschnitt 3.1, in Verbindung mit den in Anlage 2, Tabelle 7.1.2 genannten zulässigen Ausgangsstoffen - hier aus der Rübenverarbeitung - eine organische N/K-Düngerlösung auf der Basis weitgehend entzuckerter Rübenmelasse. Die organischen Bestandteile sind seuchenhygienisch unbedenklich und frei von Krankheitskeimen. Vinasse ist als Düngemittel nach der Düngeverordnung (DüV) vom 27. Februar 2007 nach guter fachlicher Praxis anzuwenden.

Die Öko-Verordnung (EG) 834/2007 vom 28. Juni 2007 - seit 1. Januar 2007 in Kraft - verweist in Par. 16 für eine nachhaltige Produktion im ökologisch/biologischen Landbau auf die nachhaltige und unerlässliche Verwendung von dafür geeigneten Erzeugnissen und Stoffen. Zu den dazugehörigen Durchführungsvorschriften der EG-VO 889/2008 vom 5. September 2008 werden in einem beschränkten Verzeichnis in Anlage 1 in der Sparte "Düngemittel und Bodenverbesserer" in der Zulassung A u.a. "Schlempe und Schlempeextrakte" aus der Rübenverarbeitung genannt.
In der Fi BL-Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau in Deutschland ist Vinasse als alleiniger Mehrnährstoffdünger oder als Zusatzkomponente genannt und zugelassen.


Charakteristika
  1. VINASSE als langzeitwirkende N/K-Nährlösung mit hohem organischem Substanzanteil; organisch gebundener Stickstoff und Kalium vorwiegend als Sulfat im Sinne pflanzenphysiologischer Anforderungen. Mit Zuckerrübenvinasse wird der natürliche Stoffkreislauf im System "Boden - Pflanze" unterstützt. Besonders günstig in Wassereinzugsgebieten, da kein N-Eintrag ins Grundwasser.
  2. VINASSE ist ein braunes, sirupartiges Naturprodukt und aus der Rübenmelasse nach Vergärung des Zuckers zu Alkohol und Backhefe entstanden. Sie ist auf ca. 65% Trockensubstanz mit >50 % aschefreier organischer Masse entsprechend 30% Corg. eingedickt. Vinasse stammt aus nicht gentechnisch behandelten Zuckerrüben (wird durch Zertifikat bescheinigt) und ist nach genannten EU-Richtlinien für den ökologischen Landbau als Nebenprodukt pflanzlichen Ursprungs ein Düngemittel und Bodenverbesserer.
  3. Orientierende Analysen auf Frischsubstanz: ca. 3,5 % N org. (Aminosäuren und Betain-Alkaloide), darin können 5 bis 10% NH4/NO3 enthalten sein, 6-8 % K2O als Kaliumsulfat und ca. 2 % Gesamtzucker als dominierende Nährelemente. Mit jeweils weniger als 0,5 % sind Phosphor, Magnesium, Bor und Schwefel in geringen Anteilen enthalten. Ferner viele weitere von der Zuckerrübe aufgenommene Mikronährstoffe und das Wachstum stimulierende Photosyntheseprodukte (Enzyme und Hormone). Schwermetalle sowie organogene Schadverbindungen und polychlorierte Kohlenwasserstoffe (HCB, HCH, PCB u.a.) unterhalb der Nachweisgrenze (< 0.005 mg/kg).
  4. VINASSE für mehr Bodenfruchtbarkeit und zur Steigerung des Ertrages und der Qualität. Ständig wissenschaftlich kontrollierte Feldversuche. Fachberatung und Anwendungshinweise auf Anforderung, auch vor Ort (s. Punkt 10).
  5. Wir empfehlen, VINASSE selbst auszubringen, je nach Gerätschaft pur oder verdünnt mit Wasser 1:1, auch mit Gülle mischbar. Verwendung von Spezialdüsen für flächendeckendes Aufsprühen, im (Gülle-) Drillverfahren neben Schlauch auch Scheibe (Disc) oder Schleppfuß möglich.
  6. Bei Herbstanwendung nach DüV nicht mehr als 80 kg N/ha,
    - als Bodendünger 2,5 - 3 t/ha Originalware nach Getreideernte auf Stoppel und Stroh, rasche Einarbeitung auf 8 - 10 cm;
    - bei Zwischenfrucht Aufbringung nach Saat oder als Kopfdüngung nach Aufgang.
  7. Bei Frühjahrs-Ausbringung mit 2-3 t/ha je nach Kultur und Vorfrucht
    - vor Saatbettbereitung oder
    - nach Saat zur Erosionsminderung oder
    - in junge wachsende Bestände.
    Hohe N-Wirkung insbesondere in Öko-Betrieben.
  8. Im Öko-Weinbau ist der Einsatz von Vinasse neu und erfolgreich. Eine (1) t/ha deckt den Grundbedarf einer Traubenernte von 40 kg/N und 80 kg/ha K2O. Die langsame N-Freisetzung aus der Vinasse erlaubt die doppelte Aufwandmenge für 2 Jahre. Mit wenig technischem Aufwand empfiehlt sich im Frühjahr das Aufbringen und die Einarbeitung pur oder verdünnt über die Fläche oder nahe der Zeile.
  9. Fordern Sie auch Angebote der kalireichen Spezialqualitäten an:
    a) dickflüssige Vinasse-Kalisulfatsuspension, ca. 28 % K2O
    b) freifließendes Vinasse-Kalisulfat-Pulver mit ca. 36 - 38 % K2O
    Gemüse, Speisekartoffeln, Rüben, Mais und der Gartenbau sind für Kalidüngung besonders geeignet.
  10. Kostenloser Service für die fachliche Beratung - auch vor Ort - in den Bereichen Boden, Pflanze und Technik durch unseren wissenschaftlichen Berater Priv.Doz. Dr. Jürgen Debruck. Auf Wunsch erfolgt auch eine exakte Ernteermittlung mit Qualitätsanalyse.
  11. Literaturhinweise und weitere Informationen erhalten Sie bei "Prohama" in Ludwigshafen oder auf unserer Homepage.
  12.  

    "Was den Äckern mit den Ernten an Nährstoffen entnommen wird, das muß der Landwirt ihnen auch wieder zuführen!"

    Dies erkannte schon vor nahezu 200 Jahren Justus von LIEBIG und sollte vom Landwirt unter besonderer Berücksichtigung der N- und K-Optimierung auch noch heute praktiziert werden - mit Unterstützung unserer Zuckerrübenvinasse als Naturprodukt!


Wieviel Hektar beabsichtigen Sie im Frühjahr / Sommer (.....t) und im Herbst (.....t) mit Zuckerrübenvinasse zu behandeln? Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.